Kunsthalle


Kunsthalle Aussenansicht
Kunsthalle Kiel Antikensammlung

Die Kunsthalle zu Kiel wird 1907 - 1909 von dem Architekten Georg Lohr erbaut. Sie ist das einzige deutsche Museum in Meereslage. Als eine in der Christian-Albrechts-Universität (CAU) verankerte Institution des Landes Schleswig-Holstein ist sie seit ihrer Gründung 1855 eng mit dem Schleswig-Holsteinischen Kunstverein verbunden. Bis zu zehn thematische Wechselausstellungen im Jahr, die wissenschaftliche Begleitung und der Aufbau einer auf jährlichen Zuwachs hin angelegten Sammlung zeitgenössischer Kunst gehören ebenso zur Philosophie des Hauses wie der kreative Umgang mit dem gewachsenen Bestand von 1000 Gemälden aus sechs Jahrhunderten, 200 Skulpturen, 40.000 graphischen Werken sowie der von Professor Peter Wilhelm Forchhammer im 19. Jahrhundert begründeten Antiksammlung. Der partnerschaftliche Austausch mit Kunstinstitutionen, Kuratoren und Künstlern weltweit macht die Kieler Kunsthalle zu einem international geschätzten Kooperationspartner. Der Enthusiasmus des Stifterkreises beim Aufbau und Erwerb von Werken der jungen Avantgarde sichert bis heute die Kontinuität diese zeitlosen, sich stets selbst verjüngenden Sammlungkonzeptes.
Quelle: Bildband „KIEL“ von P. Schuster

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag - Sonntag: 10.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 bis 20.00 Uhr
Monntag: Geschlossen
Mehr Informationen


Kunsthalle zu Kiel

Nördlich der Innenstadt, hinter dem Schlossgarten, liegt nahe der Kieler Förde das Kunsthallen-Gebäude aus dem Jahr 1909 mit dem Treppenhaus aus den 50er Jahren und dem durchlichteten Erweiterungsbau von 1986. Die vom Schleswig-Holsteinischen Kunstverein 1854 begründete Sammlung enthält Gemälde, Skulpturen, Objektkunst, Foto- und Videoarbeiten - Kunst des 19. Jahrhunderts (Romantische Malerei und Gemälde der russischen "Wandermaler"), Werke der klassischen Moderne (deutsche Impressionisten und Expressionisten, Neue Sachlichkeit) und internationale Kunst seit 1945. Was die Kunsthalle zu Kiel besonders macht, sind zum einen die Wechselausstellungen, von denen es immer mindestens vier gibt, und zum anderen Rahmenprogrammen in Form von Vorträgen oder Gesprächen begleitet werden.

Nördlich der Innenstadt, hinter dem Schlossgarten, liegt nahe der Kieler Förde das Kunsthallen-Gebäude aus dem Jahr 1909 mit dem Treppenhaus aus den 50er Jahren und dem durchlichteten Erweiterungsbau von 1986. Die vom Schleswig-Holsteinischen Kunstverein 1854 begründete Sammlung enthält Gemälde, Skulpturen, Objektkunst, Foto- und Videoarbeiten - Kunst des 19. Jahrhunderts (Romantische Malerei und Gemälde der russischen &quot;Wandermaler&quot;), Werke der klassischen Moderne (deutsche Impressionisten und Expressionisten, Neue Sachlichkeit) und internationale Kunst seit 1945.<br /><br />Was die Kunsthalle zu Kiel besonders macht, sind zum einen die Wechselausstellungen, von denen es immer mindestens vier gibt, und zum anderen Rahmenprogrammen in Form von Vorträgen oder Gesprächen begleitet werden. <span style="font-weight: bold; ">Preise<br /></span>Erwachsene: 7,- €<br />ermäßigt: 4,- €<br />Kinder unter 12 Jahren frei.

Düsternbrooker Weg 1

24105 Kiel

Deutschland / Schleswig-Holstein

+49(0) 431 - 880561



http://www.kunsthalle-kiel.de/de/

Cat-Title: Adressen [UID: 12] Cat-Title: Museum [UID: 67]